Bautenschutz Hochbaum

Gutes Klima für Ihr Haus.

KEFA INTERNATIONAL GmbH

 

KefaRid ... und der Schimmel geht !

 

KefaRid hält Ihre Oberflächen trocken

Bei der KefaRid Beschichtung entsteht eine Oberfläche, die in der Lage ist, entstehendes Kondenswasser in der Oberflächenstruktur aufzunehmen, die Oberflächenspannung desWassers zu brechen und damit, ohne größere Energiezufuhr, das entstandene Kondenswasser wieder an die Luft abzugeben. Es ist alsp ein physikalischer Vorgang, der gewährleistet, dass es nicht wieder zur Schimmelbildung kommt.

Diesen Effekt - trockene und saubere Oberflächen - mit chemischen Zusätzen zu erreichen, ist nicht möglich. Es bleibt das Problem der Feuchtigkeitsansammlung auf den Oberflächen.


KefaRid Oberfläche
(Schnittfläche auf Zement) 

KefaRid ist keine Farbe sondern eine Beschichtung

Die einzigartige Mikroporenoberfläche entsteht beim Auftragen des Materials. Die Schichtstärke beträgt mindestens 600 g nasses Material je m². Damit ist das physikalisch wirkende System funktional und erfolgreich gegen Schimmel und Bakterien.

Wo wird KefaRid eingesetzt

Überall dort wo es zu Schimmel- und Bakterienbildung kommen kann oder schon gekommen ist. KefaRid darf nicht an Flächen verwendet werden die dauerndem fließenden Wasser ausgesetzt sind.

Keller vor der
Beschichtung mit KefaRid

Der Effekt von KefaRid ist so einfach wie genial

Zu viel Wasser in den Wänden führt nicht nur zu Schimmelbildung, sondern zerstört auch eingelagerte Güter. Die Sanierung mit dem KefaRid System garantiert den dauerhaften Erfolg der Sanierungsmaßnahme. Dieser Erfolg ist bleibend, da das KefaRid System nicht auf Biozide oder Fungizide baut, sondern sich rein physikalische Eigenschaften zu Nutze macht.

Mit KefaRid sanierte Flächen sind hygienisch einwandfrei und kosteneffizient.

Wo kein Wasser ist, gibt es kein Leben! Die Oberflächen bleiben trocken und somit kann kein Schimmel wachsen. Auch Bakterien haben auf solchen Oberflächen keine Chance.

Keller 5 Jahre nach der 
Beschichtung mit KefaRid

Feuchtigkeit und Wasser in den Wänden müssen wandern können. Wird die Feuchtigkeit oder das Wasser eingesperrt, entstehen die Probleme - eins davon ist die Schimmelblidung.

Auch die Bausubstanz wird in Mitleidenschaft gezogen. Der Energiebedaf steigt mit der Feuchtigkeit in den Wänden. Wasser entzieht den Räumen die Wärme und das hat einen erhöhten Energieaufwand durch Heizen zur Folge.

Feuchtewanderung