Bautenschutz Hochbaum

Gutes Klima für Ihr Haus.

Heißdampf-Reinigungstechnik

 

reinigt und entfernt: 1. Thermoplastische Anstriche und Beschichtungen:
  • Dispersionsfarben und Latexfarben
  • Elastobeschichtungen (Rißüberbrückende Anstriche)
  • Alkydharzlacke / Lasuren / Öllacke
  • Chlorkautschuklacke (Wasserbecken,Trinkwasserbeh.)
  • Acryldispersionslacke / Acryllacke (Sprühdosenlacke)
  • Graffitimalereien / Bitumenanstriche
  • Dispersions-Klebstoffe

2. Ölige Substanzen:

  • Rußablagerungen z.B. in der Brandsanierung
  • Öl- bzw. Fettablagerungen (Schlachthöfe etc.)

3. Microorganismen (Pflanzlicher Bewuchs):

  • Flechten, Moose, Algen, Schimmelpilze
Wirkungsprinzip: Der Heißdampfstrahl bewirkt durch die kurzfristige Erhitzung von thermoplastischen Beschichtungen bei 90-120°C eine starke Erweichung des Anstrichfilms, der sich dadurch mit sanftem Druck mühelos abschälen lässt. Die Reinigung kann ohne Einsatz von Chemikalien bzw. Abbeizmitteln erfolgen und ist somit besonders umweltschonend.

Diese innovative Reinigungstechnik arbeitet auf der Basis von überhitztem Heißdampf bis zu 150 Grad Celsius. Dadurch wird ermöglicht, umweltschonend und absolut frei von jeglichen Chemikalien die hartnäckigsten Reinigungsaufgaben schnell, sauber und besonders wirtschaftlich zu lösen. Das Medium Heißdampf bewirkt gerade dort eine sehr gute Reinigungswirkung, wo es darum geht, mittels hoher Temperaturen Substanzen zu lösen oder zu erweichen. Es lassen sich zum Beispiel thermoplastische Anstriche (Dispersionsfarbe, Lacke etc.) unter kurzfristiger Einwirkung von hohen Temperaturen stark erweichen und bieten dadurch nur einen äußerst geringen Widerstand beim Entfernen. Das Anwendungsspektrum erstreckt sich vom einfachsten bis zum schwierigsten Reinigungsfall. Zusätzlich wurde das Reinigungssystem mit Hightech Flachstrahldüsen ausgestattet, die mit sanftem Heißdampfdruck ein äußerst schonendes großflächiges Abschälen der Beschichtung bzw. Verunreinigung bewirken. Ein weiteres Kriterium bei der Reinigung ist es, die Wassermenge auf ein äußerstes Minimum zu reduzieren. Dies wird dadurch erreicht, indem extrem kleine Düsendurchmesser zur Anwendung kommen. Außerdem wird bei der Anwendung von Heißdampf eine wesentlich geringere Wassermenge verbraucht als bei herkömmlichen Reinigungstechniken und liegt bei nur ca. 4.0 - 8.0 l/min. Die Temperatur des Heißdampfes lässt sich je nach Anwendungsbereich direkt am Heißdampf-Aggregat stufenlos von 30-150 Grad Celsius regeln. Der an der Düse unter Druck ausströmende Heißdampf-Flachstrahl kann zusätzlich über ein Handventil an der Doppellanze gesteuert werden und erlaubt es, den sich ständig wechselnden Objektbedingungen optimal anzupassen.

   

Anwendungsbeispiele:

 Elastobeschichtungen  Graffiti  Silikatfarbe
 
 Naturstein  Rauchgaskondensat  Microorganismen